vegane Körperflege

Vegane Produkte für Körperpflege und Kosmetik enthalten keine tierischen Bestandteile.

Sie sind frei von

  • Tierfetten (wie z. B. Glycerin und Stearinsäure aus tierischen Quellen)
  • Milch
  • Eiern
  • Honig, Bienenwachs und Gelée Royale
  • Seide
  • Perlmutt (aus Muscheln)
  • Karmin (aus Läusen, für Lippenstift, Nagellack etc.)
  • Schellack (aus dem Sekret der Lackschildlaus, für Haarspray etc.)
  • Kaviar

und allen sonstigen Teilen von lebenden oder toten Tieren, die verwendet werden könnten.

Darüber hinaus werden weder Rohstoffe noch fertige Produkte zur veganen Körperpflege an Tieren getestet.

Sich mit veganen Produkten zu pflegen und zu schminken scheint heutzutage verhältnismäßig leicht: Die Artikel sind als vegan gekennzeichnet, die Inhaltsstoffe aufgelistet. Leider ist die Kennzeichnung keine Garantie dafür, dass Produkte für Körperpflege und Kosmetik tatsächlich komplett vegan sind. Das zeigen Tests, in denen nicht-vegane Bestandteile in als vegan deklarierten Produkten gefunden werden, immer wieder. Ist man bei einem Produkt nicht sicher, können Nachfragen beim Hersteller und/oder bei der Verbraucherzentrale Klarheit schaffen. Wenn nicht, verzichtet man gegebenenfalls.

Was für die Ernährung gilt, ist auch für die Körperpflege ratsam: Weniger ist mehr.

Feste Seifen und pure pflanzliche Öle für die Pflege von Haut und Haar enthalten viel weniger Zutaten als Duschgels, Shampoos, Spülungen, Lotionen und Cremes. Sie pflegen sanft und reizarm, sind günstig, sehr sparsam im Verbrauch und nicht in Plastik verpackt.

So hat man die größtmögliche Gewissheit darüber, was man sich auf den Körper tut. Das sollte im besten Fall essbar sein, da es über die Haut auch in den Körper gelangt – und wer hat schon gerne Chemikalien mit unaussprechlichen Bezeichnungen und Mikroplastik im Blut?