Unsere zwei für alle Felle: Kokos und Olive

Ich habe viele Produkte für die Pflege von Haut und Haaren ausprobiert – Duschgels, Cremes, Lotionen, Shampoos, Spülungen … und habe die Erfahrung gemacht, dass auch hier weniger mehr ist: Weniger Verpackung und Chemie, mehr Inhalt und Naturkraft. Wie die beiden Alleskönner Kokos und Olive!

Das erste Mal habe ich über Kokosöl zur Hautpflege vor 20 Jahren in einem Buch gelesen: ‚Heilbäder – Energie und Wohlbefinden für Körper und Seele‘ von Mary Muryn. Darin gibt sie Kokosöl als Zutat für ein ‚Samthaut-Bad‘ an.

Zu dieser Zeit war Kokosöl wenig verbreitet und nicht so leicht im Handel zu bekommen wie heute. Ich habe mich auf die Suche gemacht, Kokosöl besorgt, das Bad ausprobiert und war begeistert! Dennoch bin ich für die Hautpflege vorerst bei Olivenöl geblieben. Es war einfacher zu beschaffen und günstiger.

Inzwischen ist Kokosöl populär geworden. Es wird überall und mitunter sehr günstig angeboten. Es lohnt sich allerdings, etwas mehr auszugeben und dafür qualitativ hochwertiges, fair gehandeltes Kokosöl zu kaufen: Für Dich selbst, den an der Produktion beteiligten Menschen und der Umwelt. (Ich habe einige Sorten ausprobiert und nutze das von Rapunzel am liebsten.)

Eine Zeit lang ist viel und ausführlich über Kokosöl berichtet worden. Vielleicht hast Du schon was über die vielen Anwendungsmöglichkeiten gelesen und fragst Dich, was dran ist …

In unserem Haushalt sieht es so aus: Kokosöl ist fester Bestandteil in der Küche und im Bad.

Es eignet sich sehr gut zum Braten von Gemüse, Tofu und Co. Auch Pancakes schmecken lecker, wenn man sie in Kokosöl ausbackt. Außerdem kannst Du es statt Butter oder Margarine als Brotaufstrich verwenden. Im Glas ist es fest, lässt sich aber trotzdem gut verstreichen und schmilzt schnell. Falls Dir der Duft von Kokosöl zu intensiv ist – es gibt auch duft- und geschmacksneutrale Sorten.

So viel zu Kokosöl im Essen.

Seit einigen Jahren pflege ich auch Haut und Haare mit Kokosöl.

Ich nutze es regelmäßig für den ganzen Körper, vom Gesicht bis zu den Füßen: Zum Abschminken, als Gesichtscreme, zum Einölen nach dem Duschen, zur Massage und als Sonnenschutzmittel. Auch trockene, raue Stellen wie z. B. am Ellbogen werden damit weich und geschmeidig.

Es zieht schnell ein und hinterlässt (zumindest auf meiner Haut) keinen Fettfilm, nur ein samtiges Gefühl. Außerdem verwende ich es statt Haarwachs, um meine Locken vor dem Austrocknen zu schützen (Achtung: Sehr sparsam und nur in die Spitzen geben, sonst wirken die Haare schnell fettig!).

Ich mag den Duft und bekomme davon gute Laune. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass ich immer weniger Produkte in Tuben und Tiegeln kaufen muss. Dadurch spare ich viel Geld und produziere deutlich weniger Abfall.

So haben wir ein großes Glas Kokosöl in der Küche für ‚lecker‘ und ein kleines im Bad für ‚schön‘. Ach ja – nicht nur Heiko und ich mögen Kokosöl im Essen: Bulldogge Magda kommt sofort angeflitzt, sobald jemand ein Glas aufdreht …

Kommen wir zur Olive, genauer zur Olivenöl-Seife.

Mein Appell lautet: Weg mit glibberigen Duschgels in Plastikbuddeln! Her mit Olivenöl-Seife im Stück!

Viele Menschen, die vegan und/oder Zero Waste konsumieren, nutzen Olivenöl-Seife nicht nur zum Waschen von Körper und Haaren, sondern auch als Zutat für Wasch- und Putzmittel aller Art. Damit habe ich (noch) keine Erfahrung. Aber Heiko und ich waschen uns seit einigen Jahren mit Olivenöl-Seife (hauptsächlich von Jislaine) und sind sehr zufrieden.

Ein Stück wie das im Beitragsbild hält ewig, es ist duftneutral und bildet nur einen leichten Schaum. Das enthaltene Öl macht die Haut wunderbar weich: Mit anderen Seifen oder Duschgels musste ich mich nach dem Duschen oder Baden eincremen. Meine Haut war sonst sehr trocken und hat gejuckt. Mit der Olivenöl-Seife kann ich auf Creme oder Öl generell verzichten. Ich pflege nur gezielt Stellen wie Ellbogen und Füße oder rasierte Partien mit Kokosöl. Das war‘s.

Ich weiß von einigen Frauen und Männern, dass sie auch ihre Haare mit Olivenöl-Seife waschen. Für mein Haar eignet sie sich nicht so gut. Aber wir waschen Magdas Fell mit Olivenöl-Seife …

Ich benutze hauptsächlich Haarseifen und manchmal Roggenmehl. Doch das ist ein eigenes Thema und soll einen anderen Beitrag füllen!

Du siehst, unsere beiden Alleskönner nähren von innen und von außen. Sie machen fit und schön, sind sparsam im Verbrauch und machen sehr wenig Müll.

 

Füttere Dich und Deine Haut gesund mit Kokos und Oliven!

Kommentare sind deaktiviert