Mittagessen Nr. 4: Rote Linsen mit Prinzessbohnen

Draußen mag es ja trüb und grau sein. Aber nicht auf unseren Tellern! Da gibt es heute Mittag leuchtende Farben und exotische Düfte: Rote Linsen und Prinzessbohnen mit Kokos.

Rote Linsen sind einfach klasse – sehr lecker, machen angenehm satt, sehen schön aus und sind in wenigen Minuten gar. Du kennst sie vielleicht aus der indischen Küche und hast sie schon als Dal gegessen.

Sie eignen sich besonders gut als Suppengrundlage, weil sie so schnell gar werden und zerfallen. Was daran liegt, dass es eigentlich braune, geschälte Linsen sind. Du kannst rote Linsen nicht nur als Suppe, sondern auch als Beilage servieren, sie zu einem Aufstrich verarbeiten oder Bratlinge aus ihnen zubereiten. Ich werde nach und nach weitere Rezepte einstellen. Die Nährwertangaben und ein paar erste Inspirationen findest Du hier.

Wenn ich Linsen empfehle, werde ich manchmal auf die in ihnen enthaltenen Purine bzw. die entstehende Harnsäure angesprochen. Dazu gibt es eine Fülle von Informationen – die für Dich relevant sind, wenn Du an einem erhöhten Harnsäurespiegel und/oder Gicht leidest. Dann und nur dann. In diesem Fall ist eine purinarme Ernährung angezeigt. Für gesunde Menschen sind Hülsenfrüchte unbedenklich. Wende Dich im Zweifelsfall zur Beratung an eine/n kompetente/n Ärztin/Arzt.

So, nun aber zurück zu unserem heutigen Mittagessen:

Für die Portion auf dem Foto – Heikos – habe ich

verwendet.

Die roten Linsen in ein Sieb füllen und unter fließendem Wasser gut abspülen. (Das Ergebnis könnte sonst unerwünscht ölig sein, weil die geschälten Linsen zu ihrem Schutz mit Sonnenblumenöl behandelt werden.)

In der doppelten Menge Wasser zum Kochen bringen, dann auf ganz kleiner Flamme ca. zehn Minuten kochen. Nach Geschmack mit z. B. Curry, Cayennepfeffer und Salz würzen.

Parallel die tiefgekühlten Prinzessbohnen in einem zweiten Topf mit einer Prise Salz und etwas Öl zum Kochen bringen. (Ich gebe für eine intensivere Farbe noch eine Prise Natron dazu.) Nach maximal fünf Minuten Kochzeit abgießen.

Gomasio (gerösteter Sesam mit Salz) passt gut zu den grünen Bohnen, die knusprigen Kokos Chips runden das Ganze mit einem Hauch Exotik ab. Alles in allem ist das Gericht in 20 Minuten fertig.

Hey, Mai – SO geht grün!

Kommentare sind deaktiviert