Zaubert rosa Wolken an Regentagen: Pink Pop von Maria Nila

Viele Frauen und Mädchen versüßen sich den Hamburger ‚Sommer‘ mit bunten Haaren: Überall sehe ich tolle Schöpfe in Türkis, Lila und Rosa. Das wollte ich auch ausprobieren, mit Pink Pop von Maria Nila.

Bunte Haare sind ein Trend, der gute Laune macht. Das Internet ist voll mit Bildern von knallig gefärbten Haaren und Anleitungen zum Tönen. Als ich dann auch noch Shakira im Video zu 'Chantaje' gesehen habe, war‘s endgültig um mich geschehen – ich wollte rosa Haare! (Das entzückende Schweinchen an ihrer Seite hat mich kurz überlegen lassen, Magda gleich mit einzufärben … aber sie ist jetzt schon so niedlich, dass Fremde sie ständig streicheln wollen. Mit einem rosa Bulli käme ich wohl überhaupt nicht mehr um den Block. 😉)

Ich habe meine Haare in den letzten Jahren mit Pflanzenfarben gefärbt. Die lasse ich seit etwa einem halben Jahr rauswachsen, weil ich die Haare nicht mehr rot haben will, zumindest nicht dauerhaft. Sie sind jetzt vorwiegend grau bzw. ohne eigene Farbe und ich werde sie so lassen. Oder eben die Möglichkeit für spontane Tönungen nutzen, ganz nach Lust und Laune. Aber das geht nicht, solange sie gefärbt sind, darum …

Bis alles rausgewachsen ist, wird es noch eine Weile dauern. So lange wollte ich aber nicht warten, sondern jetzt schon mal am grauen Ansatz testen, wie ein Rosa aussehen könnte. In Drogerien gibt es Tönungen zu kaufen, doch die sind meistens nicht vegan und/oder von Herstellern, die andere, nicht-vegane Sachen produzieren und Tierversuche durchführen lassen. Kommen also nicht in Frage. Durch Recherchen bin ich auf Anbieter veganer Farben gekommen, einer davon ist Maria Nila.

Die Beschreibung von Herstellung und Qualität der Produkte hat mich überzeugt. In einigen Youtube-Videos habe ich gesehen, wie unkompliziert die Anwendung ist und mir einen Tiegel Pink Pop bestellt.

Es ist denkbar einfach: Haare waschen und mit dem Handtuch trocknen. Man kann die Farbe dann unverdünnt auftragen. Doch ich habe stattdessen etwas davon (2-3 Esslöffel voll) mit ein bisschen Spülung vermischt: Erstens wusste ich nicht, wie die Tönung (oder genauer: die pflegende Farbauffrischung) mit der noch vorhandenen roten Pflanzenfarbe reagiert und zweitens wollte ich nur ein helles Rosa, kein Pink. Zumindest dieses Mal noch nicht. 🙂

Ich habe die Farbe zehn Minuten einwirken lassen und dann ausgewaschen. Das Ergebnis hat mir sehr gefallen! Die alte Farbe in den Enden ist aufgefrischt, im ‚eigenen‘ Ansatz sind die noch braun-roten Haare rosa geworden. Die weißen/farblosen haben die Farbe fast nicht angenommen, dadurch hat insgesamt alles einen hübschen rosa Schimmer bekommen und wirkt wie Roségold.

Hier siehst Du meine Haare vor

und nach dem Tönen mit Pink Pop:

Anzumerken ist noch, dass das Produkt angenehm duftet, fruchtig-beerig und gleichzeitig leicht blumig. Es pflegt die Haare sehr gut, sie werden weich und glänzend, sind aber trotzdem schön griffig.

Wie bei einer Tönung zu erwarten, ist der Effekt nicht von Dauer, die Farbe war bei mir nach fünf Wäschen wieder komplett raus. Ich vermute, dass sie sich auf hellen/blondierten Haaren länger hält.

Mein Fazit:

Der Preis für die Haartönung von Maria Nila (13,95 € für 100ml) ist für ein veganes, tierversuchsfreies Produkt in dieser hohen Qualität absolut angemessen. Bei meinen kurzen Haaren reicht der Tiegel für drei bis vier Anwendungen für eine Auffrischung der eigenen Farbe. Danach werde ich Pink Pop auf jeden Fall nochmal kaufen.

Oder Azure - für ein bisschen selbst gemachten Sommerhimmel?

Kommentare sind deaktiviert