Ja, da lachen die Hühner! – Bei Kicherei zum Frühstück.

Kicherei nenne ich dieses einfache, köstliche Gericht aus Kichererbsenmehl. Ideal, wenn Du Rührei magst und eine vegane Alternative suchst. Oder so gerne kicher(erb)st wie ich.

Als ich gestern unsere Frühstücksteller gefüllt habe, ist mir bewusst geworden, dass ich noch keinen Beitrag über Kicherei gemacht habe. Ein echtes Versäumnis! Um es nicht weiter aufzuschieben, habe ich spontan Fotos gemacht, ohne zusätzliche Deko und Gedöns. Braucht Kicherei auch nicht, ist einfach gut und super lecker. Zugegeben, ich habe eine ausgewachsene Schwäche für alles mit Kichererbsen drin, dran und drauf (wie zum Beispiel das oder das oder ...) – aber Kicherei ist auch objektiv betrachtet eine wirkliche Bereicherung im Speiseplan.

Wir haben es zum ersten Mal beim Brunch im Vistro gegessen und es ab sofort zu Hause am Wochenende statt Rührtofu zum Frühstück gemacht. Wenn Du wie wir gerne mal deftig frühstückst (oder eben brunchst), dann ist dieses Gericht ein echter Clou: Einfach und im Handumdrehen zu machen, lecker, proteinreich, günstig … hatte ich ‚lecker‘ schon?! 🙂

Uns geht es nicht darum, dass es aussieht wie Rührei oder geschmacklich ein wenig daran erinnert. Aber es macht sich tatsächlich gut als Rührei-Alternative. Man kann es mit Zwiebeln, Kräutern, Tomaten, Pilzen etc. variieren und auch gut auf Brot essen, je nach Hunger als Beilage oder Hauptmahlzeit. Wir hatten gestern knusprig gebratenen Räuchertofu und einen Feldsalat mit Tomaten und Walnüssen dazu. Nom-Nom.

Für das Grundrezept brauchst Du (für zwei Portionen zum Sattessen):

  • 200g Kichererbsenmehl (gibt es z. B. günstig von Alnatura)
  • 250ml Sojadrink (oder einen anderen, neutralen Pflanzendrink)
  • 250ml Wasser
  • Öl zum Braten (ich nehme Rapsöl)
  • Salz und Pfeffer
  • weitere Gewürze, Kräuter usw. nach Geschmack

Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren.

Öl in einer Pfanne erhitzen und das angerührte Kichererbsenmehl hineinschütten. Die Masse kurz stocken lassen und dann mit einem flachen Kochlöffel oder Pfannenwender vom Rand aus zur Mitte zusammenschieben.

Die Flamme etwas runterdrehen und die Masse weiter in der Pfanne hin- und herschieben, so dass sie nach und nach stockt.

Gegebenenfalls noch ein bisschen Öl dazugeben, damit die Kicherei nicht anbrennt, aber komplett durchstockt und leicht knusprig wird. Hier ist vielleicht etwas Übung nötig – doch die lohnt sich absolut, das Resultat ist SO lecker!

 

Da lachen nicht nur die Hühner, versprochen …

Kommentare sind deaktiviert