Sommer im Herbst: Blattspinat und Tomaten in Kokossoße

Diese Woche beginnt wunderbar golden und mild. Genau der richtige Tag für die sommerliche Mischung aus Blattspinat, Tomaten und Kokos!

Viele kennen Spinat nur als geschmacksneutralen Matsch von zweifelhafter Farbe und meiden ihn deshalb, oft schon seit der Kindheit. Gehörst Du auch zu diesen ‚Blubb‘-Geschädigten? Wenn ja, ist das bedauerlich. Lässt man seine Blätter möglichst ganz und zerkocht ihn nicht zu Brei, kann Spinat nämlich sehr lecker sein! Glücklicherweise bin ich in einer Umgebung aufgewachsen, die von den Küchen vieler verschiedener Länder geprägt war. So habe ich bereits in jungen Jahren gut gewürzten, überbackenen Blattspinat bei italienischen Nachbarn kennengelernt.

Blattspinat bekommst Du saisonal frisch und das ganze Jahr über gefroren. Er eignet sich gut als Beilage, aber auch als Hauptbestandteil von Aufläufen. Oder aber für Soßen, die man nicht nur prima zu Pasta essen kann, sondern auch zu Reis, Hirse, Quinoa …

Für die heutige Variante habe ich Kichererbsen-Spirelli als Beilage gewählt, um dem Gericht etwas zusätzliches Eiweiß zu verpassen. Außerdem mag ich ihren leicht nussigen Geschmack in Kombination mit Spinat. Kokosmilch macht die Soße schön sämig, Du kannst aber auch ungesüßten, veganen Pflanzendrink nehmen und die Soße gegebenenfalls etwas binden. Die Tomaten verleihen ihr Fruchtigkeit (und sehen einfach hübsch aus, so als Kontrast zum dunklen Grün 🙂 ).

 

Du brauchst für zwei Personen:

  • 500g frischen oder 350g gefrorenen Blattspinat
  • 200g Tomaten
  • eine mittelgroße Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen (oder mehr)
  • eine Dose Kokosmilch
  • Salz, weißen Pfeffer (gemahlen), Muskatnuss (frisch gerieben)
  • Olivenöl
  • Hefeflocken nach Geschmack
  • eine Tüte (250g) Kichererbsen-Spirelli oder eine andere Beilage

 

Wenn Du frischen Blattspinat verwendest, wasche und verlese ihn zuerst: Kleine Blätter kannst Du ganz lassen, größere etwas zerrupfen.

Die Zwiebel schälen, kleinschneiden und in einer tiefen Pfanne in etwas Olivenöl anbraten.

Knoblauch schälen, sehr fein hacken oder durch die Presse drücken und zu den Zwiebelstückchen geben.

Tomaten waschen, die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden und zu Zwiebeln und Knoblauch in die Pfanne geben. Alles zwei, drei Minuten dünsten.

Den (vorbereiteten frischen oder gefrorenen) Blattspinat dazu geben und mit ein wenig Wasser aufgießen, Deckel drauf. Sobald es kocht, das Gemüse mit der Kokosmilch aufgießen, nochmal aufkochen lassen und dann die Hitze runterregeln. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis der frische Blattspinat leicht in sich zusammengefallen bzw. der gefrorene aufgetaut ist.

Mit Salz, gemahlenem weißen Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Zusätzlich kannst Du ein, zwei Esslöffel Hefeflocken unterrühren, das bindet die Soße, macht sie noch cremiger und gibt ihr zusätzliche Würze.

Sieht aus wie Sommer, schmeckt wie Sommer – is(s)t aber Oktober in Hamburg!

Kommentare sind deaktiviert